Evolutionäre und philosophische Einblicke in das Globale Lernen

wissen, dass ich nichts weiß – ipse se nihil scire id unum sciat

Er selbst glaubt, eines zu wissen, dass er nichts weiß (Sokrates)

Bildung ist lernen, was Sie nicht einmal wussten, dass Sie nicht wussten

Das Wort Bildung leitet sich vom lateinischen Begriff „Educatum“ ab, was so viel bedeutet wie „Lehren oder Erziehen“ oder „Herausführen“. In einem breiteren Kontext durchdringt und beeinflusst es jedoch fast jeden Aspekt unseres Lebens, von der Geburt an. Bildung beeinflusst, was für Menschen wir und unsere Familien werden.

Bildung ist überall und soll für alle verfügbar sein. Bildung und ihre vielfältigen multikulturellen und multimedialen Implikationen und Umsetzungen können wir lesen, hören und sehen in Büchern, Theatern, Filmen und Werbespots ebenso wie in Kindergärten, Schulen und Universitäten, bei der Arbeit, überall im Internet und in alle Aspekte des täglichen Lebens. Überall auf der Welt sind die Medien mit einer Vielzahl von Bildungsinformationen, Forschungsberichten und Lehrmethoden gesättigt.

Unser Bildungsbedarf steigt rasant. Das Grundbedürfnis wird durch den Fortschritt von Wissenschaft und Technik erheblich gesteigert. Mit anderen Worten, Fortschritte in Wissenschaft und Technologie bedeuten, dass die Arbeitskräfte besser ausgebildet werden müssen.
Bildungssysteme weltweit verändern sich, um dieser Nachfrage gerecht zu werden, unterstützt von Regierungen und privaten Anbietern.

Die Erfüllung der steigenden Nachfrage nach Bildung erfordert neuartige Methoden und manchmal unorthodoxe Ansätze, um Wissen an die nächste Generation weiterzugeben.

Die bedeutendsten Veränderungen in den Bildungssystemen ereigneten sich im letzten Jahrhundert, obwohl die Veränderungen seit den frühesten Zeiten kontinuierlich waren.

Bildung, Religion und Moral sind die wichtigsten Bestandteile der menschlichen Gesellschaft. In dieser Arbeit beziehen sich die Begriffe Religion auf alle Religionen, da wir die Unterschiede zwischen Christentum, Judentum, Islam oder anderen Religionen nicht diskutieren werden; Wir werden auch nicht den Einfluss bestimmter Religionen und ihrer Verbindungen zu bestimmten ethnischen Gruppen diskutieren.

Die Diskussion hier konzentriert sich auf den Einfluss von Religion und Moral auf die Bildung und auf die Beziehungen zwischen ihnen.

Im Laufe der Menschheitsgeschichte hatte die Religion einen erheblichen Einfluss auf unsere Lebensweise, und Gesellschaften auf der ganzen Welt haben von Bildung und Wissen profitiert.

Religiöse Führer sind besorgt über die Zunahme weltlicher wissenschaftlicher Bildung, da sie glauben, dass dies negative Auswirkungen auf den religiösen Glauben haben könnte. Diese Besorgnis wird von Sozialwissenschaftlern bestätigt, die argumentieren, dass pädagogischer und wissenschaftlicher Fortschritt zu einer Verringerung oder sogar zum Verlust des religiösen Glaubens führen kann.

Meine Beobachtungen zeigen, dass es eine klare Asymmetrie zwischen biblischem Wortwörtlichen und säkularer Bildung gibt. Eine biblisch gebildete qualifizierte Person wird nicht so offen dafür sein, die Ergebnisse weltlicher wissenschaftlicher Forschung auszuführen oder zu akzeptieren wie ihr Gegenüber. Mit anderen Worten, ein wissenschaftlich gebildeter Mensch wird biblischen Studien gegenüber aufgeschlossener sein und sie akzeptieren, als es ein biblisch gebildeter Mensch in Bezug auf wissenschaftliches Wissen und Forschung tun würde.

Diese Asymmetrie ist in vielen gemischten Gesellschaften wie Israel offensichtlich. Diese Beobachtung deutet auch darauf hin, dass eine Person mit weltlicher Bildung eher geneigt ist, biblische Einflüsse aufzunehmen, als eine biblisch gebildete Person, weltliche Einflüsse aufzunehmen.

Wir stehen vor mehreren Problemen, wenn wir Religion und Moral untersuchen, insbesondere wenn wir uns mit der Behauptung befassen, dass es einen Konflikt zwischen beiden gibt. Manchmal wird behauptet, dass Moral in Religion eingebettet ist oder dass Religion moralisch ist, aber eine moralische Erziehung muss nicht religiös sein.

Natürlich gibt es offensichtliche Unterschiede zwischen Religion und Moral, insbesondere in Bezug auf ihre Ziele und Absichten. Der Zweck der moralischen Erziehung in den Schulen besteht darin, Tugend zu fördern und ein kulturelles Gespräch über bestimmte moralische Themen zu beginnen, die Teil unserer Traditionen sind.

Bildung ist in der Neuzeit von wirtschaftlichen und technologischen Entwicklungen abhängig geworden.

Die Essenz und der Sinn des Lebens stammen jedoch eher aus Moral und Religion als aus Materialismus.

Religiöse Führer argumentieren, dass wir ohne eine religiöse Komponente in der Bildung unsere Fähigkeit verlieren könnten, Tugend, Liebe, Selbstaufopferung, Gemeinschaftspflichten und Gerechtigkeit zu diskutieren. Das Fehlen von Religion in den Lehrplänen erzeugt Feindseligkeit unter religiösen Gruppen und kann dazu führen, dass Gemeinschaften gespalten und unnötige Kulturkriege entfacht werden.

Der Atheismus behauptet, dass es keinen Zusammenhang zwischen Moral und religiösem Verhalten gibt und dass wir daher über Moral ohne Bezug auf Religion lehren sollten. Religiöse Gruppen demonstrieren durch ihre Praktiken die Falschheit der Behauptung, dass die Moral unabhängig von der Religion ist und es daher nicht notwendig ist, zwischen ihnen zu unterscheiden. Durch das Praktizieren der religiösen Überzeugungen gibt es viele psychologische Einflüsse im Bereich der Moral. Mit anderen Worten, die Befürwortung religiöser Überzeugungen beinhaltet eine spezifische Perspektive auf die Moral.

Nach meiner fam

Leave a Reply

Your email address will not be published.